TEMPORAMORES - Newsletter # 270 - 17.9.2017




KURZMELDUNGEN

Diesmal freue ich mich darüber, einige Neuerscheinungen von alten (und nicht ganz so alten) Heldinnen, Lieblingsautoren und -zeichnern und einige Klassiker vorstellen zu können.

Den Anfang macht die wunderschöne 2000-Seiten-Dünndruck-Ausgabe von THE HAINISCH NOVELS & STORIES (ISBN 978-1-59853-537-2) von Ursula K. Le Guin, die soeben in der Library of America erschienen ist. Die beiden Bände haben jeweils ein neues Vorwort bekommen, wurden von Herausgeber Brian Attebery kommentiert, stecken in einem praktischen, festen Schuber und stellen für sich genommen schon eine Basis-Bibliothek der Science Fiction dar.

Der schottische Cartoonist Tom Gauld ist hierzulande leider noch viel zu unbekannt. Abhilfe könnte sein neues Buch BAKING WITH KAFKA (Canongate, ISBN 978-1-78689-150-1) schaffen, in dem er jede Menge seiner vor allem im Guardian veröffentlichten 1-Seiten-Cartoons gesammelt hat. Jedes einzelne Blatt erzählt eine komplette Kurzgeschichte, stimmt nachdenklich, bringt einen zum Lachen, zeigt die Liebe des Künstlers zur Literatur und zu den Büchern.

Die deutsche Erstveröffentlichung eines Romans von H. G. Wells hat schon länger nicht mehr stattgefunden. Ganz gegen den elenden Nachdruck-Trend stellt sich  Joachim Körber mit seiner Edition Phantasia und bringt mit DER KROCKTSPIELER (ISBN 978-3-924959-99-9, 121 S., Pappband im Schuber) eine 1936 geschriebene phantastische Geschichte, in der Wells einen ganzen englischen Landstrich unter dem Einfluss einer schrecklichen, uralten Wesenheit leiden lässt. Der Nachwortschreiber Horst Illmer fühlte sich ein wenig an H. P. Lovecraft erinnert.

Eine der (optisch) ungewöhnlichsten SF-Comic-Serien der letzten Jahre ist DESCENDER, geschrieben von Jeff Lemire, gezeichnet von Dustin Nguyen. In Deutschland wird die tragische Geschichte eines Roboterjungen, der zum Spielball politischer Interessen wird, von Splitter als Hardcover verlegt. Als Abschluss des ersten Zyklus ist soeben Band 4: ORBITALMECHANIK erschienen. In den USA läuft die originale Heftchenserie mit dem neuen Obertitel RISE OF THE ROBOTS weiter. Man darf sich also auf weitere Abenteuer von Tim-21 freuen.

Auch von Ray Bradbury konnte man nicht unbedingt „Neues“ erwarten, umso erfreulicher, dass Knaur die 1966 erschienene Story-Sammlung S IS FOR SPACE (ISBN 978-3-426-52073-4, 280 S.) von Oliver Plaschka erstmals komplett ins Deutsche übertragen ließ. Das Taschenbuch enthält 16 Geschichten, von denen einige zwar bereits auf Deutsch vorliegen, jedoch seit vielen Jahren nicht mehr zugänglich sind. Nix zu jammern also – nur, einen deutschen Titel hätte das Büchlein schon verdient gehabt.

Gar nicht mehr zählen kann man, die wievielte Neuübersetzung von Philip K. Dicks Klassiker BLADE RUNNER (TOR, ISBN 978-3-596-29770-2, 270 S., Klappenbroschur) die soeben von Manfred Allié vorgelegte ist. Macht auch nix – von Dick kann man gar nicht genug haben.



ZITAT

Die Welt ist bunt und mannigfaltig, und ich sehe keinen Sinn darin, so zu tun, als entspräche ich der menschlichen Norm, wo das so offenkundig nicht zutrifft.“

H. G. Wells – DER KROCKETSPIELER. (S. 9)



Zurück

Next